Die magischen vier Buchstaben

SALE – Die magischen vier Buchstaben

Neulich im Kaufhaus. „Oh, Sale!“ Meine Frau – gerade noch auf dem direkten Weg in die Kinder-Abteilung – vollzieht einen sauberen 90-Grad-Winkel und biegt links ab. Es gibt wohl kaum ein aufmerksamkeitsstärkeres Wort als dieses. S-A-L-E – diese magischen vier Buchstaben, die im Kopf der VerbraucherInnen das auslösen, was sich ein jeder Gewerbetreibender wünscht. Bedürfnis geweckt – Bedürfnis gedeckt. So einfach kann das Verkäuferleben sein. Und ob dann die Preise tatsächlich so reduziert sind, wie es dem Schnäppchenjäger hier suggeriert wird, das ist so manches Mal mehr als zweifelhaft – und schlussendlich egal.

Was dem Ganzen aber noch die Krone aufsetzt, ist ein neuer Trend, der sich in den hiesigen Konsumtempeln abzeichnet. Wenn alles nicht hilft, setzt man einfach das Wörtchen „Pre“ davor. Pre-Sale! Super! Ich mache das Schnäppchen nun sogar schon, bevor der eigentliche Abverkauf beginnt! Mir selber stellt sich dann die Frage, ob es beim eigentlichen Sale nicht NOCH bessere Preise gibt. Warum soll ich also beim Pre-Sale zuschlagen, wenn ich besser auf den eigentlichen Sale warten kann?

Seit es den altbekannten Sommerschlussverkauf nicht mehr gibt, treibt der Einzelhandel gar sonderbare Blüten. Doch was funktioniert, legitimiert sich von selber. Und so werden wir weiterhin oftmals links abbiegen müssen, obwohl wir eigentlich nur Kindersocken kaufen wollten.

 

Autor: Thomas

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen