Social Media par Excellence

Was sich dieser Tage in der Werbung abspielt, ist einfach nur noch herrlich. Der Autovermieter Sixt ist bekannt dafür, schnell auf tagesaktuelle Themen zu reagieren und diese mit der Veröffentlichung einer originellen Anzeige zu begleiten. So hat das Unternehmen auch wieder ein Motiv zum angekündigten Rücktritt von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer veröffentlicht und auf diese Weise für seinen Carsharing-Dienst Sixt Share geworben. In den sozialen Medien verbreitet, sorgt die Anzeige seit dem für Furore und sammelt fleißig Likes und Kommentare.

 

Was niemand ahnen konnte: nahezu zeitgleich hat Ex-Weltmeister Jürgen Klinsmann seinen Posten als Cheftrainer von Hertha BSC frei gemacht. Als Fußballfan finde ich dieses Verhalten mehr als fragwürdig – und viele Berliner werden verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen haben – doch der Berliner Verkehrsbetrieb BVG (bei vielen Usern übrigens für ihre witzigen Posts enorm beliebt) nutzte dies, reagierte auch hier schnell und machte „einen auf Sixt“. Ein witziger Spruch, und das nächste Social-Media Highlight war geboren:

 

(Quelle: Facebook Profil der BVG)

Auch Sixt reagierte prompt auf den zweiten Rücktritt innerhalb eines Tages. Man nahm kurzerhand das Motiv von AKK, nur diesmal mit dem Bild von Jürgen Klinsmann statt der Politikerin. Klebestreifen an den Konturen des Ex-Coaches sorgten für eine gewisse Eigenironie.

(Quelle: Facebook Profil Sixt)

Man mag von solch einer Zweitverwertung der eigenen Ideen halten, was man will. Doch zweifelsohne sind dies phantastische Beispiele dafür, wie man mit einfachen Mitteln eine hohe Aufmerksamkeit erreichen kann. Und was Sixt und die BVG können, können andere auch. So hat Carl Finance, eine Plattform für Unternehmensverkäufe, ein ähnliches Motiv für sich genutzt. Kurze Erklärung: Das Berliner Start-up betreibt auch die Seite nachfolge.de, auf der Unternehmen ihren Wert bestimmen lassen und eine Nachfolgeregelung in die Wege leiten können. Den Spruch dazu hat man sicherlich schon einige Male gehört, doch er ist nicht weniger gut. Es zeigt Frau Kramp-Karrenbauer mit zerknautschter Mine und den dazugelegten Spruch „Lieber früher die Nachfolge regeln, als erst im Februar über Merz denken“.

Einfach herrlich. Zur Nachahmung empfohlen!

 

Autor: Thomas

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen