Laue Sommerabende und der Teamerfolg

Laue Sommerabende und der Teamerfolg -Photo by Austin Distel on Unsplash

Gedanken an einen Abend mit Freunden auf der Terrasse… bei angenehmen Temperaturen…  chillige Musik und ein paar gut gekühlte Getränke… All das reicht schon aus, um die Vorfreude auf einen lauen Sommerabend erwachen zu lassen. Häufig ist es die eine kleine Zutat,  die aus einem „schnöden Samstag“ einen „magischen Summer-Saturday“ werden lässt.

Einen solchen besonderen „Sommermoment“ hatte der Bürgermeisterkandidat Kristian Kater mit seiner Wahl ins Amt bereits im November des vergangenen Jahres. Viele kleinere und größere Einflüsse und Zutaten ließen diesen grauen Novembertag sehr besonders werden.

 

Einzelkämper gehen im Marketing immer unter

Eine Zutat, die im Wahlkampf des jungen 36jährigen Familienvaters eine entscheidende Rolle gespielt hat, war der „Teamgedanke“, welcher als Kernvoraussetzung sämtlicher Marketingmaßnahmen zu betrachten ist. Im kleinen Kreis wurde hierfür in zahlreichen lauen Sommernächten ein Strategie einwickelt und ausgearbeitet, bei der das „TEAM“ neben Grundaussagen, -tenor und der richtigen Zielgruppenansprache eine wichtige Rolle spielte. Marketing funktioniert nur mit einem immer erkennbaren roten Faden, welcher sich in sämtlichem in die Öffentlichkeit projizierten Verhalten widerspiegelt. Jede noch so gute Marketingstrategie wird aber erst dann zu einem realen Erfolg, wenn man es schafft, ein Team geschlossen hinter sich zu bringen (siehe hierzu auch unser Artikel: Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Markenerfolg). Egal ob im Business oder im Wahlkampf: Wer als Einzelkämpfer unterwegs ist, geht unter und kann nicht gewinnen. Das ist in der Politik sofort sichtbar. Wenn eine Partei nicht hinter ihrem Kandidaten steht, bewegt sich dieser auf verlorenem Posten. Das lässt sich allerdings auch eins zu eins auf sämtliche andere Marketingbereiche übertragen und stellt oft eine große Gefahr dar.

Führungsebenen müssen mehr in Kommunikation investieren

Die Führungsebene eines Unternehmens investiert häufig große finanzielle Ressourcen in ein schlüssiges und stimmiges Marketingkonzept. Das ist ein wichtiger und notwendiger erster Schritt, um die Markenbekanntheit zu steigern. Aber eben nur ein erster Schritt. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt. Die Kernaussagen jeder Marketingkampagne sind nur so gut, wie sie kommuniziert und weiter getragen werden. Ziel eines jeden Geschäftsführers muss es daher sein, dass die von ihm unterstützte Markenstrategie vom „Gärtner bis zum Prokuristen“ getragen und verbreitet wird. Darin liegt der Erfolg! Ein paar laue Sommerabende, gepaart mit einem zentralen „Teamgedanken“ würden in diesem Zusammenhang vielen Unternehmen gut tun.

Teamgeist verbreitet starke Außenwirkung

Kristian Kater hat es in seinem Wahlkampf geschafft, seine Strategie an sein Team weiterzutragen und auf diesem Weg von Tag zu Tag weitere Multiplikatoren zu gewinnen, die seine Botschaften wiederum nach Außen trugen. Aus einem kleinen motivierten Kreis entwickelte sich im Laufe der Zeit eine knapp 100köpfige Mannschaft, die mit einer Stimme sprach und hinter ihrem Bürgermeisterkandidaten und seinen Aussagen stand. Das Team verteilte selbst im strömenden Regen die letzten Flyer und traf sich sogar morgens um 5 Uhr, um mit Kreide kleine Kater auf die Bürgersteige der Innenstadt zu malen. Die so entstandene geschlossene und extrem starke Außenwirkung war eines der entscheidenden Pluspunkte Kristian Katers. Aus einem anfänglich ambitionierten Außenseiter wurde ein Kandidat mit klaren Meinungen und Ideen, dessen Lösungsansätze durch ihn und sein immer größer werdendes Team in der Bevölkerung immer mehr Zuspruch fand.

Eine Markenstrategie, die durch laue Nächte und „das TEAM“ aufgegangen ist und eine wichtige Zutat für Kristian Katers „perfekten Sommermoment“ darstellt.

Lesen Sie in Kürze wie eine einheitliche Sprache und kreative Botschaften den Wahlkampf beflügeln.

 

Autor: Alexander

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen